FANDOM


Ryujin.jpg

Prinzessin Tamatori wird von Ryujin dafür bestraft, die Gezeitenjuwelen gestohlen zu haben

Der Ryūjin (龍神, japanisch für Drachengott) ist ein Meeresgott der japanischen Mythologie. Er symbolisiert die Kraft des Meeres und erscheint als japanischer Drache, kann jedoch auch die Gestalt eines Menschen annehmen.

Er lebt in seinem Palast Ryūgū-jō, welcher aus roten und weißen Korallen gebaut ist. Hier kontrolliert er mithilfe von Gezeitenjuwelen Ebbe und Flut.

Seine Tochter war die Göttin Otohime, die später den Prinzen Hoori heiratete. Deren Enkel Jimmu wurde der erste Kaiser Japans.

Eine spätere Kaiserin, Jingū, nutzte Ryūjins Gezeitenjuwelen, um Korea zu erobern. Zuerst nutzte sie Kanju, das Ebbe-Juwel, um die koreanische Flotte stranden zu lassen. Nachdem die koreanischen Soldaten die Schiffe verlassen hatten, nutzte sie das Flut-Juwel Manju, um diese zu ertränken.

Laut einer anderen Legende wollte Ryūjin einst die Leber des Affen essen, und sandte die Qualle aus, um einen Affen zu fangen. Der Affe erzählte der Qualle, dass er die Leber in einem Gefäß im Wald versteckt hat. Als die Qualle in den Wald ging, entkam der Affe. Ryūjin war darüber so wütend, dass er die Qualle verprügelte, bis alle ihre Knochen brachen. Dies ist der Grund, warum Quallen keine Knochen besitzen.

Im Ryūjin shinkō (竜神信仰), einer Form des Shinto, ist es üblich, Drachen als Wasser-Kami (Wassergötter) anzubeten.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki