FANDOM


MHW-Girros

Girros

Reißzahnwyvern (jap. 牙竜種, engl. Fanged Wyvern) sind eine Monsterklasse aus Monster Hunter. Diese vierbeinigen Monster kombinieren einen oft säugetierartigen Körperbau (ähnlich den Reißzahnbestien) mit oft reptilienartigen Merkmalen wie Schuppen oder Design-Elementen bestimmter Sauropsiden-Arten.

Die Reißzwahnwyvern wurden in Monster Hunter Portable 3rd (3. Generation) mit dem wolfsartigen Zinogre eingeführt, welcher großteils geschuppt ist, jedoch auch an manchen Körperstellen Fell trägt. Der erste Auftritt des Zinogre außerhalb Japans war Monster Hunter 3 Ultimate, welches auch die Unterart Höllen-Zinogre einführte.

Im Verlauf der dritten und vierten Generation wurden weitere Untarten, Varianten usw. des Zinogre in diversen Spielen der Hauptserie, Monster Hunter Frontier und Spinoffs eingeführt, jedoch gab es vorerst keine weiteren Reißzwahnwyvern.

Die einzige Ausnahme war der Kurenai Goukami, der im Spinoff Monster Hunter Stories eingeführt wurde. Dieses Gast-Monster aus Puzzle&Dragons war, anders als der Zinogre, ein Westlicher Drache, welche bisher immer als Drachenälteste klassifiziert wurden.

Der umgekehrte Fall trat im selben Jahr in Monster Hunter Frontier Z mit dem Eruzerion ein, welcher als Drachenältester klassifiziert wurde, obwohl sein Körperbau und seine Bewegungen denen des Zinogre glichen.

Die ersten echten Fangzahnwyvern der Hauptserie (abgesehen von Zinogre) wurden erst in Monster Hunter World eingeführt. Hier treten mit den Jagras und den Girros wolfsartige Fangzahnwyvern mit Merkmalen von Leguanen und Schlangen auf, die wie die Vogelwyvern früherer Generationen in Rudeln aus kleinen Monstern jagen, die von einem großen Monster angeführt werden. Außerdem gibt es den gleithörnchenartigen Tobi-Kadachi, den echsenartigen Dodogma und den hundeartigen Odogaron.

Als zweites Event-Monster nach dem Kulve Taroth erscheint für Monster Hunter World der Behemoth. Dieses Monster aus Final Fantasy scheint in MHWorld als Reißzahnwyvern gestaltet zu sein. Seine Bewegungen erinnern an den Zinogre.

GalerieBearbeiten