FANDOM


Ichneumon

Zwei Ichneumons

Der (vereinzelt auch das) Ichneumon (Herpestes ichneumon, altgr. ἰχνεύμων ichneúmōn) ist eine Raubtierart aus der Familie der Mangusten (Herpestidae). Im weiteren Sinne werden daneben auch manchmal andere afrikanische Arten der Mangusten als Ichneumons bezeichnet. Der Ichneumon vertritt den Mungo in Afrika und ist außerdem als einzige Manguste auch auf europäischem Boden heimisch[1].

Antike BeschreibungenBearbeiten

Hydrus1

Dem Ichneumon werden in Bestiarien ähnliche Verhaltensweisen zugeschrieben wie dem hier abgebildeten Hydrus

Der Name Ichneumon stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Aufspürer“. Aristoteles[2] (und darauf basierend Plinius der Ältere) berichtete, dass Ichneumons, wenn sie eine Schlange (nach anderen Überlieferungen einen Drachen oder ein Krokodil) sehen, sich im Schlamm wälzen, warten bis dieser trocknet, und so geschützt das Reptil angreifen[3]. Ähnliches wird über den mythologischen Hydrus gesagt[4], jedoch ist ein solches Verhalten beim realen Ichneumon nicht belegt.

Im alten Ägypten waren die Ichneumons beliebt, da sie Schlangen bekämpften (ähnlich den Mungos in Indien)[5]. Dieses Verhalten könnte die Beschreibungen von Aristoteles inspiriert haben und dürfte auch der Ursprung des Glaubens sein, dass Wiesel Basilisken töten.

Die Beschreibungen der Antike wurden später in die Bestiarien des Mittelalters übernommen.

SchlupfwespenBearbeiten

Ebenfalls bei Aristoteles wird auch eine Wespe als Ichneumon bezeichnet, welche laut ihm Spinnen tötet und in Erdlöcher verschleppt, woraus dann die jungen Wespen schlüpfen. Damit sind die Schlupfwespen (Ichneumonidae) gemeint, welche noch heute den Namen tragen und ihre Eier in anderen Arthropoden ablegen, ohne diese zu töten, damit die Larven sich von innen heraus von den Beutetieren ernähren können. Dieses Verhalten erinnert stärker an die dem Ichneumon zugeschriebenen Eigenschaften als das Verhalten des realen Ichneumon[2].

Siehe auchBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Wikipedia: Ichneumon
  2. 2,0 2,1 Wikipedia: Schlupfwespen
  3. Medieval Bestiary: Ichneumon (englisch)
  4. Medieval Bestiary: Hydrus (englisch)
  5. Hans Bonnet: Ichneumon, in: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte, Nikol Verlag (2000), ISBN 3-937872-08-6, S. 321.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.