FANDOM


Twenty-sided-dice Dieser Artikel beschreibt den Film Dragon's World. Falls Sie nach dem Film Dragonworld suchen, finden Sie diese/n unter Dragonworld.
Dragonsworld

Prähistorische Drachen, wie sie auch auf dem DVD-Cover zu sehen sind

Der Film Dragon's World - Unglaubliche Entdeckung im Reich der Drachen (en. The Last Dragon in Großbritannien oder Dragons: A Fantasy Made Real in den USA), produziert von Justin Hardy, beschreibt, inwiefern die Möglichkeit besteht, dass Drachen existier(t)en.

Bei dem Film handelt es sich um eine erfundene Dokumentation, die allerdings wissenschaftlich gesehen korrekt argumentiert.

InhaltBearbeiten

Bei einem Knochenfund eines Tyrannosaurus entdeckt der Wissenschaftler Prof. Jack Tanner am Kopf seltsame Kratz- und Brandwunden. Er stellt die Hypothese auf, dass diese nur gezielt durch einen Drachen zugefügt werden könnten, aber niemand glaubt ihm und sein Ruf ist ruiniert. Bis zwei Tage später ein seltsamer Fund in Rumänien entdeckt wird. Es handelt sich dabei um Menschen aus dem Mittelalter und ein bisher unbekanntes Wesen.

Prof. Jack Tanner macht sich mit zwei weiteren Forschern auf den Weg, um die Überreste zu untersuchen. Womit er aber nicht gerechnet hat, ist ein komplett vollständig erhaltener Kadaver. Das Team fängt sofort mit seinen Untersuchungen an. Nach und nach bestätigen sie die Theorie, die Professor Tanner aufgestellt hat. Dabei klären sich die am meisten umstrittenen Fragen, z.B. nach der Fähigkeit des Feuerspeiens.

Grundlage für die Theorie der Existenz von DrachenBearbeiten

Im Film wird angegeben, dass viele Völker, ohne sich gegenseitig auszutauschen, über Drachen berichtet haben. Diese Überlieferungen ähnelten sich in vielen Aspekten, so dass es kein Zufall sein konnte, dass gerade so viele Völker, ohne sich gegenseitig zu kennen, die Existenz der Drachen bestätigen.

Geklärte FragenBearbeiten

In der Dokumentation werden diverse Fragen über die Herkunft und die Möglichkeit der Existenz der Drachen geklärt.

FliegenBearbeiten

Da das Verhältnis zwischen Gewicht und Auftrieb für den Flug entscheidend ist, wird zunächst angenommen, dass Drachen aufgrund ihrer dafür zu kurzen Flügel nicht fliegen können. Tanner entdeckt aber zwei Blasen, die ähnlich wie Lungen aufgebaut sind, aber eine andere Funktion haben: Bei der Verdauung produziert der Drache Wasserstoff und Methan, die in diese Blasen geleitet werden. Da diese Gase leichter als Luft sind, erhöht sich der Auftrieb. Zusätzlich haben die Knochen der Drachen, wie die von Vögeln, eine Wabenstruktur, die sie leicht und dennoch stabil machen. Mit diesen Voraussetzungen stimmt das Verhältnis zwischen Gewicht und Auftrieb und der Drache kann abheben.

Feuer speienBearbeiten

Die beiden Gase, die in den Flugblasen gespeichert werden, sind leicht entflammbar. Um diese Gasmischung aber zu einer Flamme reagieren zu lassen, benötigt es einen Katalysator. Deshalb kratzen sich die Drachen regelmäßig Mineralien von Felswänden ab und zerkauen diese. Bei diesen Mineralien handelt es sich vorzugsweise um Platin. Der Drache kann die Gase beliebig frei lassen. Dank dem Platin reagieren sie miteinander und bilden eine Flamme.

EvolutionBearbeiten

Prähistorische Drachen lebten bereits zur Zeit der Dinosaurier und entwickelten sich aus dem Urdrachen. Die gezeigte kreidezeitliche Art erinnert in ihrem Körperbau noch sehr an einen theropoden Dinosaurier und besitzt zwei Beine und zwei Flügel, entspricht also dem Schema des Wyvern. Sie konkurrierten mit großen fleischfressenden Dinosauriern, wie dem Tyrannosaurus, waren aber durch ihre Flugfähigkeit und ihr Feuer überlegen. Laut dem Film wurde durch ein Meteoriteneinschlag aber alles Leben an Land, und somit auch alle an Land lebenden Drachen, ausgelöscht.

Wasserdrache DragonsWorld

ein Meeresdrache

Neben den Prähistorischen Drachen existierten aber gleichzeitig die Meeresdrachen, die ebenfalls vom Urdrachen abstammten, durch Mutation aber bereits sechs Gliedmaßen besaßen. Sie überlebten die Katastrophe und eroberten sich das Land wieder zurück.

Aus ihnen brachte die Evolution den Chinesischen Walddrachen (vergleichbar mit Östlichen Drachen) und den Bergdrachen hervor. Da sie aber Säugetieren, vor allem den Menschen, unterlegen waren, wurden sie aus ihren ursprünglichen Lebensräumen vertrieben und schließlich im 15. Jahrhundert ausgerottet.

Vorgestellte Drachenarten Bearbeiten

UrWyvern

Der kreidezeitliche Wyvern

Prähistorischer Drache Bearbeiten

Diese Art ist ein Wyvern, dessen Körperbau dem eines Theropoden ähnelt. Sie besitzen Hörner und können bereits Feuer speien. Im Film konkurrieren diese Tiere mit Dinosauriern wie dem Tyrannosaurus Rex.

Meeresdrache Bearbeiten

Meerdrache

Meeresdrache

Der Meeresdrache ist neben den Krokodilen eine der wenigen großen Reptilienarten, die das Massensterben am Ende der Kreidezeit überlebten. Er hat einen schlanken Körper und lebt amphibisch. Auf dem Rücken befinden sich zwei kleine rudimentäre Flügel.

Walddrache Bearbeiten

Walddrache

Walddrache

Der Walddrache ähnelt im Körperbau im Großen und Ganzen dem Meeresdrachen, lebt jedoch in den Bambuswäldern Chinas. Seine Schwingen sind zwar zu klein zum Fliegen, er kann mit ihnen aber dennoch kürzere Strecken gleiten. Er ist in der Lage die Laute seiner Beute nachzuahmen und sie so anzulocken.

Bergdrache Bearbeiten

Bergdrache Dragons World Daren Horley

Bergdrachen bei der Balz

Im Vergleich zu seinen Vorfahren hat er Schwingen, mit denen er Flugfähig ist. Dieses Tier gleicht in vielen Punkten dem, was meist als typischer Europäischer Drache beschrieben wird.

Charaktereigenschaften Bearbeiten

Drachen leben laut der Doku gerne alleine; sie sind Einzelgänger. Zudem kämpfen männliche Drachen um ihr Revier und ihren Partner. Diese Kämpfe enden nicht selten mit dem Tod einem der Drachen.

Zudem bevorzugen männliche Drachen weiblichen Nachwuchs, da männlicher Nachwuchs später zur Konkurrenz werden kann.

Die Weibchen sind ihren Jungen gegenüber sehr aufopferungsvoll und beschützen sie mit allen Mitteln.

TriviaBearbeiten

  • Der Film wurde mit Orson Welles Radio-Hörspiel zu H.G. Wells Krieg der Welten verglichen. Das Hörspiel soll bei seiner Erstausstrahlung in den USA eine Massenpanik ausgelöst haben, da Hörer es für eine echte Nachrichtenmeldung über eine Alien-Invasion hielten. Auch Dragon's World wurde von vielen für real gehalten. Es ist auch der Grund für viele angebliche Drachensichtungen[1].
  • Im Jahr 2012 wurde auf Animal Planet eine ähnliche Mockumentary mit dem Namen Wassermenschen - Kreaturen aus der Tiefe (en. Mermaids: The Body Found) ausgestrahlt, die von der Entdeckung einer Meerjungfrau handelt. Ähnlich Dragon's World wurde diese von vielen für real gehalten. 2013 folgte der zweite Teil Mermaids: The New Evidence.

QuellenBearbeiten

  1. Snopes: Dragon Skeleton Discovered in Iceland?